knochen gebrochen

    • knochen gebrochen

      ich hatte vor 2 jahren einen unfall, eigentlich eher 2 - direkt nacheinander.
      aus einem auto steigend hatte ich einen blackout. ich muss hinter den pkw gegangen sein - dissoziativer sturz. direkt danach kam ich zu mir - um festzustellen, dass der pkw, der mich abgesetzt hatte, rückwärts rollte und mir auf die wade fuhr. krankenhaus, operationen, den sturz verdrängte ich. nach 11 monaten hörten die schmerzen immer noch nicht auf und mein doc drängte mich, mich röntgen zu lassen. ich habe ne totale weißkittelphobie und hatte das nicht gemacht- aus der angst heraus, die finden etwas und ich muss - oh horror - nochmal ins kh.
      durch die untersuchung wurde festgestellt, dass ich ca 11 monate zuvor eine 4fache beckenringfraktur erlitten hatte. ich humpele seit nunmehr 2 jahren mit ner gehhilfe rum. die brüche sind nicht zusammengewachsen, tw aktiv und mit wenig callusbildung. d.h. ich hab dauerschmerzen.
      so, das musste ich mal loswerden. ich warte seitdem darauf, dass die dinger endlich zusammenwachsen :waitingg:
    • Huhu ivy :-)

      Oh man, das klingt ja so gar nivut gut :-(

      Dauerhafte schmeruen sind echr etwas super doofes.

      Das mit der angst vor Ärzten kenne ich leider auch ganz gut. :/ das hindert hier auch immer wieder (auch wegen wichtigen dingen) Ärzte aufzusuchem. Aus Angst vor möglichen negativen Erfahrungen oder gar notwendigen ops oder ähnlichem.
      Kann das also ganz gut nachvollziehen. Leider.

      Die negativen Konsequenzen die eine solche Vermeidung von arztbesuchen nach sich führt kenne ich leider auch. Etwas was wirklich Hilfe habe ich noch nicht so gefunden. Hier ging es immer etwas besser wenn jemand da ist, der zu den Terminen begleitet. Aber auchbdas gestaltet sich nicht immer.einfach. naja.

      Bekommst du irgendwelche Hilfen oder Therapien dagegen?

      Dreamy
      :painy: Solange wir träumen leben wir, solange wir leben,geben uns träume Hoffnung :painy:
    • antiheldin schrieb:

      Wie ist denn jetzt der weitere Plan, nachdem du dich ja untersuchen lassen hast?
      Muss ja jemand gesagt haben, wie es jetzt weiter geht und was du für Möglichkeiten hast. Zöger das nicht noch weiter raus, lass dir helfen.
      das problem ist, es gibt keinen plan. ich bin ja jetzt seit längerem bei einem orthopäden, hab dxa, D3 und mrt (in einem panorama-mrt) machen lassen. es steht fest, dass die knochen seit 2 jahren nicht zusammengewachsen sind. von einer op raten mir alle ärzte ab - zu ungewiss. ich bekomm physio und muss schmerztabletten nehmen, sonst wäre es nicht auszuhalten. ja - und ich stopf mich mit vigantoletten zu - mehr fällt niemandem ein.

      dreamy schrieb:

      Hier ging es immer etwas besser wenn jemand da ist, der zu den Terminen begleitet. Aber auchbdas gestaltet sich nicht immer.einfach. naja.
      ich hab begleitung durch die asp. anders würde ich es nicht zu den div untersuchungen schaffen. und ich bin unheimlich froh, dass ich diese hilfe hab.

      Valerian schrieb:

      oO dauert das so lange?
      nee, normalerweise nicht. ich versteh es auch nicht. :wutwall: glg
    • Wie wäre es denn mit ner zweiten Meinung? Und ner weiteren Abklärung, warum die Dinger nich adäquat wieder zusammen wachsen?
      Ich kann deine Kittelphobie gut nachvollziehen, kann mir aber auch nich vorstellen, dass du darauf scharf bist, dir Leber, Nieren und möglicherweise noch den Magen zu schrotten, wenn du dir noch n paar Jahre die Pillen einwirfst. Oder irgendwann als Opiatabhängige zu enden, weil nix anderes mehr hilft.