Beschwerden ohne "Ursachen"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Beschwerden ohne "Ursachen"

      Hey,

      ich hoffe mal, ich bin im richtigen Unterforum mit meiner Frage.

      Was rät ihr im Umgang mit Beschwerden, ohne erklärbare Ursache?
      Wenn Ärzte in verschiedenen FA bereits abgegrast sind und keiner sichs erklären kann wo's herkommt?
      Wenn die Symptome schwanken in der Intensität?

      Wurde bislang immer in die Psychoecke geschrieben. Also Skills? Aber die Intensität lässt sich durch Skills oder anderes "psych. Werkzeug" weder abflachen noch variieren. Außerdem sind sie ja sichtbar (die Folgen der Schmerzen). Das ist mega nervig und irgendwo komm ich mir da verarscht vor - weil ich bin ja nun mal trotzdem eingeschränkt.

      Um es zu konkretisieren: Geht um die Hüfte und um Problem mitm Laufen.


      Setz das (nähere Beschreibung) mal sicherheitshalber in nen Spoilerkasten.
      Trigger anzeigen
      Die Motorik is generell ein Disaster. Ebenso der Gleichgewichtssinn. Das ist ein Ding.
      Aber mit der Hüfte ists anders. Teilweise entwickeln sich "Bollen" in der Leistengegend, die verschwinden wieder so schnell sie da waren.
      Viele von uns humpeln (deshalb). Orthopädische Schuhprozedur erfolgreich hinter uns gelassen.
      Die Hüfte schmerzt abartig, was wiederum zu Fehlbelastung oder -haltung führt.


      Aus einem konkreten Problem was nicht erklärbar ist, bzw. was in die Psychoecke gepackt wird, entwickeln sich Folgeprobleme die sichtbar sind und behandelt werden können. Das "Ursachen-Problem" ist trotzdem weiterhin unbehandelt.

      Es nervt total, weils da kein Vorwärts gibt. Seit Jahren.

      Wie geht ihr mit solchen Problemen um?
    • hallo jojo,

      ich versuche es mal - thema betrifft uns auch und ich selber habe da recht vielfältige schwierigkeiten.
      vorneweg: ich habe für das problem selber noch keinen umgang gefunden, weiß aber auch, dass es hier ebenfalls recht resistent ist was skills oder ähnliches betrifft.
      aber ein paar ideen hätte ich dennoch.

      habt ihr mal analysiert wann die schm*erzen auftreten (nur draussen? auch drinnen? wie ist euer atemmuster? muskulärer tonus/eure muskelspannung generell, draussen wie auch drinnen --> also ich meine ausserhalb der wohnung, gibt es auslöser, sind die schm*rzen bei den entsprechenden leuten konstant da oder nur sporadisch? werden sie duirch bestimmte umstände verstärkt?)

      klar, durch auisweichbewegungen entsteht ein unphysiologisches bewegungsmuster, welches probleme nach sich zieht, die dann wiederum somatischer natur sind und nicht mehr ausschließlich psychogen. nur die quelle des ursprungsschm*rzes ist dann psychogen.

      dann wäre es sinnvoll, wenn das "übel" an der wurzel gepackt wird. denn alles andere wäre dann symptomatisch.
      aber die somatischen folgen sollte man schon begutachten und behandeln lassen, dann wäre vielleicht auch eine entlastung geschaffen um die psychogene quelle anzugehen.

      als beispiel:
      wir haben probleme mit der linken hüfte, allerdings, das linke bein erscheint uns länger als das rechte bein. dadurch laufen wir oft "seltsam", wenn es arg ist, zumindest ich und ein paar andere. durch dieses bewegungsmuster werden die bänder der linken hüfte sehr beansprucht. gleichzeitig verändert sich unser atemmuster aufgrund der schm*rzen und unsere muskelspannung. denn schm*rz bedeutet auch psychische anspannung. wir sind dann insgesamt viel verspannter und atmen flach oder zu selten oder zu schnell. darauf versuchen wir zu achten.

      • durch die nase einatmen und durch den mund aus. nicht besonders tief oder bewusst, ganz normale atemzüge, regelmäßig und ruhig, nicht übertrieben. (hilft übrigens auch wunderbar bei seitenstichen).
      • durch die veränderte entspannt sich oft auch die muskulatur, der schm*rz durch unphysiologische bewegungen könnte durch die entspannung sinken.
      • achtet evtl. darauf dass ihr ein einigermaßen normales bewegungsmuster einhaltet. wird nicht immer klappen, auch das atmen kostet übung.
      • summa summarum wäre das hier körperliche entspannung.


      das was du beschreibst im triggerkasten kennen wir.
      für die koordinationsprobleme ist meist ein nicht funktionieredes körperschema verantwortlich, dazu würde ich evtl. die tage mal etwas in einem gesonderten beitrag und im lexikon schreiben.
      bei dissoziativen problemen ist die körperwahrnehmung nachhaltig gestört in der regel, das körperschema spielt eine zentrale rolle. ein zusammenspiel aus unserer wahrnehmungsverarbeitung und deren "produkten" bilden unsere motoik, unser körperschema, unsere koordination.
      wir selber haben in diesen bereichen große probleme, sind bewegungslegastheniker, ungeschickt und tollpatschig.
      hüfte, kreuzbeinprobleme, ich habe mit dem linken arm probleme und der hand. das können wir nun noch ewig fortführen.

      wurdet ihr schon einmal auf beckenschiefstand untersucht? beckenschiefstände können ausgeglichen werden und die hüfte entlasten.

      habt ihr krieferprobleme? dann wäre es sinnvoll mal einen spezialisten für CMD aufzusuchen, craniomandibuläre dysfunktion. das kann auswirkungen auf den gesamten bewegungsapparat haben, plus gleichgewichtsproblemen, kopfschmerzen etc.
      könnte auch sein, dass ihr komplett aus dem lot seid. das macht viel aus.
      cmd ist vielen nicht bekannt, wird aber deutlich bekannter seid einiger zeit und man kann es auch behandeln. nur oft wird nicht daran gedacht, dass solche probleme auch durch unsere kiefergelenke ausgelöst werden können und dann hat kein arzt dafür eine erklärung. *weird*

      cmd wurde bei uns ende 2013 (meine ich) diagnostiziert. das wäre noch ein blitzlicht, was ich gerade habe.

      das sind nun erstmal meine gedanken dazu.

      gruß
      silas
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")
    • Huhu jojo :-)

      Leider ist mir das Problem, das körperliche Beschwerden schnell mal in die psycho Ecke geschoben werden auch bekannt.

      Das erste Problem ist oftmals schon der Arzt an sich. Manche Ärzte schieben Sachen direkt in diese Ecke ohne vorher eine genaue Diagnostik zu machen. Sprich er sieht die psychischen Beschwerden und das was dann mit dem Stempel den man dann dort hat. Die normale Prozedur an Diagnostik erhält man dann gar nicht erst, da für den entsprechenden Arzt alles Schnell klar ist. Was natürlich auch in gewisser Weise gefährlich ist, wenn man dann tatsächlich eine Erkrankung hat, die einen Arzt benötigt.
      Wir schauen daher bei Ärzten immer sehr genau und informieren uns vorher.
      Besteht ein Problem sehr lange und hat massive Einschränkungen und folge Problematiken (was bei euch ja vorliegt) haben wir auch schon einen weiteren Facharzt aufgesucht. Oftmals ist es so, 3 Ärzte 3 Meinungen. ..

      Generell ist es manchmal schwierig auch für Ärzte zwischen psychosomatischen Beschwerden und rein physischen Beschwerden zu unterscheiden (ich mache aktuell Praktikum in einer Kinderarzt Praxis, wo sehr viel Diagnostik gemacht wird immer, aber manchmal findet sich selbst nach sehr vielen Tests nichts eindeutiges). Das macht das ganze nicht einfacher.

      Hier gab es lange Zeit das Problem von Schmerz Zuständen an muskel/sehnen übergangen am ganzen Körper zusammen mit Erschöpfung. Saß hat enorm eingeschränkt damals, da wir teilweise tagelang zu gar nichts in der Lage waren, selbst wenn ich unbedingt wollte (ich bin generell eher etwas zu perfektionistisch und kann mit hinlegen und ausruhen so gar nichts anfangen). Und zunächst auch kein Arzt einem glaube schenkte (bei so jungen Patienten kann das nicht sein, ich bin nur faul,... da hab ich viel gehört). Selbst die Fachärztin bekam nur mit psychische Erkrankung, dementsprechend schnell steckte ich auch dort in einer Schublade, gerade da sowie wie bluttests komplett unauffällig waren. Aber auch die Ursachen Forschung in der Therapie gab keinerlei Aufschluss, die Situation ließ sich auch nicht durch skills oder auch durch positive reizen verbessern.

      Jetztendlich War es so, dass die Betreuer glücklicher weiße hinter uns standen, auch die damalige Therapeutin führte ein Gespräch mit der Ärztin. Diese ordnete dann ein Medikament an, was gegen solche zustande helfen kann. Und es wirkte.
      Ich muss sagen, wir hatten da wirklich extrem viel Glück. Denn wissen was es War (oder ist?) Weiß ich es bis heute nicht. Zur Zeit wurden die Medikamente halbiert und bisher halt der gebessert Zustand an. Ich hoffe es bleibt so.

      Für mich war es damals extrem belastend nicht zu wissen, woher das ganze kommt, was ich dagegen tun kann,... ich wollte irgendwas haben, wo ich es einordnen kann. Da es dann durch die Medikamente aber zügig besser würde, habe ich mich dann erstmal damit abgefunden, dass es einfach so ist und keine Ursache bekannt ist. Einfach auch weil ich die Ressourcen für andere Baustellen mehr brauchte.

      Eine Sache sie mir noch vorgeschlagen wurde War die deutsche Klinik für Diagnostik in Wiesbaden. Diese Klinik ist rein auf Diagnostik spezialisiert und hat wohl auch relativ gute Aufklärung raten, gerade da dort viel Möglichkeiten an diagnostischen Mitteln gleichzeitig zur Verfügung stehen und interdisziplinär gearbeitet wird. (Gibt sicher auch noch mehr solche Kliniken in deutschland).
      Erfahrungen damit habe ich aber keine. Da das psychisch hier nicht möglich gewesen wäre zum damaligen Zeitpunkt (und auch heute denke ich nicht) da die trigger einfach zu massiv sind.

      Konkrete tipps kann ich dir ansonsten nicht zusätzlich geben.

      Liebe grüße und gute Besserung, dreamy
      :painy: Solange wir träumen leben wir, solange wir leben,geben uns träume Hoffnung :painy:
    • Auf die Hüft-Probleme selbst kann ich nicht eingehen, da ich davon keine Ahnung hab; aber körperliche Probleme ohne eine gefundene Ursache machen mir das Leben auch schwer.

      Bei mir betrifft es den Magen/Darm-Trakt, und verursacht so heftige Schmerzen, dass ich oft das Haus nicht verlassen kann. Seit Jahren ist alles dort entzündet (Magenschleimhaut usw) und jeder Arzt sagt es müsste eigentlich was gemacht werden, sie testen die gleichen paar Sachen, sagen dann "Reizdarm/Reizmagen" und schicken mich heim. Das Ding ist aber; mein Magen reagiert eigentlich nicht auf Stress. Wenn es mir psychisch sehr schlecht geht ist der Magen oft okay, wenn es mir super geht gibt es aber auch öfter schlechte Magen-Tage.
      Mich macht das extrem fertig, weil ich darauf mit Skills uä auch nicht einwirken kann und mich sehr hilflos fühle. Vor allem weil ich mich von Ärzten mit diesem ewigen "kommt wohl von der Psyche" absolut nicht ernst genommen fühle - egal wo es herkommt, die Schmerzen und Beschwerden sind da, und ich will sie nicht haben?!

      Heißt: Ich hab keine Ahnung was man tun kann. Aber fühl dich bitte gedrückt (wenn du magst), denn wie ätzend sowas ist kenn ich leider auch.
    • Hey,

      ich (wir) sind nicht alleine mit dem Problem. Soll ich mich jetzt freuen weil ihr das versteht oder mich nicht freuen weil es verdeutlicht wie sehr man selber "arbeiten und diagnostizieren" muss? <-- Randbemerkung

      @Silas sind viele Tipps und Gedanken. Denk mal das genauer zu beobachten ist gut. Und ggf. dokumentieren. Wenn man das dann noch mit zu einem Arzt bringt, hätte ich auch gleich was in der Hand (Manchmal glaub ich auch das Wetter spielt ne Rolle, was gar nicht untypisch wäre als OP-Folge).
      Schiefstand des Beckens wurde mehrmals geprüft : ja - nein - ja - nein. Je nachdem welcher Arzt es war.
      CMD hab ich noch nie was von gehört.

      @dreamy als ich deinen Text las, dacht ich immer wieder: Ja, ja, genauso, kenn ich, kenn ich.....
      Wie du schreibst - es ist halt nervig. Und es gehen Energien drauf, die an andren Stellen gebraucht werden könnten.
      Und eine zusätzliche Sorge die ich persönlich habe, ist dass das beschriebene Problem einfach zu lange nicht erkannt, bzw. behandelt wird und sich dadurch chronische Folgen entwickeln. Und den Folgen ist es dann egal ob die Ursache psychisch oder physisch war.

      Diese Sorge bezieht sich nicht nur auf das Problem sondern auch auf andere körperlichen Missstände.

      @Ghoulish hast du schon eine Magenspiegelung gemacht? Oder irgendwelche LM die du ggf. nicht verträgst?