Rezepte-Allerlei! Lieblingsrezepte-Blog

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • jaja, habe ich auch schon gemerkt, dass es nach dem auskühlen nicht nur wie ein shwamm aussieht, sondern sich dann auch wie einer kaut. deswegen vernutlich der hinweis im rezept, dass es warm gegessen werden sollte. :-D
      hätte ich gewusst, dass du kommst, dann hättest du was netteres bekommen. ^^

      edit:
      deine köstlichen gurken hätte ich dir auf jeden fall anbieten können!
      noch köstlicher als schokoladenpizza!

      edit2:
      zugegeben, war mal ein reinfall. kommt vor. :-D
      aber dem hund schmeckt das, also liegt der rest jetzt in kleinere würfel geschnitten auf der heizung und trocknet zu hundekeksen. ^^
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Silas ()

    • Rohkost Schokoladenpudding

      was macht man mit einer avocado und sehr reifen bananen, welche unbedingt "weg" müssen? ganz schnell einen schokoladenpudding. braucht auch keinen zusätzlichen zucker mehr, der ist süß genug. für zwei portionen benötigt man:

      • 1 avocado
      • 3 reife bananen
      • backkakao nach geschmack
      • evtl. etwas vanille und kokosmilch, wenn man es da hat und mag
      einfach die avocado und die bananen richtig cremig pürieren und das kakaopulver untermixen sowie evtl. die vanille und die kokosmilch.
      kalt stellen, fertig.

      nichts für mich, aber andere essen ja durchaus schokoladiges. :-D

      060120181041.jpg


      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")
    • da wir gerade geldmäßig etwas geschröpft sind und nun aus dem, was noch da ist was zaubern müssen, gab es hier gestern die wohl günstigsten pfannkuchen der welt. aber ganz ehrlich und ohne scheiss: die waren nicth anders als diese, welche ich noch von "daheim" kenne, wenngleich sowohl die milch fehlte, als auch das ei. fluffig, knuspriger rand und einfach nur lecker. ein paar-cent-essen würde ich sagen.

      PFANNKUCHEN

      ZUTATEN (für eine große menge, bei bedarf mengen reduzieren)

      • 500 gramm mehl
      • 1 liter leitungswasser
      • 1 päckchen vanillezucker
      • 8 tl zucker (für deftige pfannkuchen halt entsprechend reduzieren und den vanillezucer weglassen)
      • 1 päckchen backpulver
      • öl oder margarine zum ausbacken
      die zutaten zu einem glatten teig verrühren, kurz ruhen lassen und in einer pfanne bei mittlerer hitze dünne pfannkuchen ausbacken.
      wenden klappt am besten, wenn die obere seite "abgetrocknet" ist.
      den teig nicht zu dick in die pfanne geben, sie brennen sonst leicht an, da es zu lange dauert, bis sie oben trocken sind.


      261120101081.jpg
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Silas ()

    • Bärlauchbutter/margarine

      die bärlauchsaison hat begonnen und man kann sowohl wieder frisch en bärlauch ernten als auch bereits wieder in der gemüseabteilung finden.
      da ich bereits sichere quellen gefunden habe, habe ich mich für das pflücken entschieden.
      bärlauch wächst häufig an hellen und lichten waldrändern, die nicht zu trocken sind.

      worauf man unbedingt achten sollte ist, dass einem beim zerreiben der blätter ein intensiver knoblauchgeruch in die nase steigt.
      sollten die blätter neutral riechen oder anders, dann handelt es sich womöglich um maiglöckchen oder herbstzeitlose und sollte unbedingt stehen gelassen werden. beide pflanzen sind hochgiftig und für den verzehr nicht geeignet. der knoblauchgeruch lässt eine zweifelsfreie bestimmung aber zu.

      pflückt man bärlauch, so sollte man umsichtig mit seiner umwelt und den pflanzen umgehen.
      man sollte daher von jeder pflanze nicht mehr als ein bis maximal zwei blätter vorsichtig pflücken, damit die pflanze sich erholen kannund nicht zu arg strapaziert wird. geerntet werden sollte vor der blütezeit.

      080120111203.jpg

      ich habe gestern abend genug gesammelt für bärlauchbutter.
      schmeckt super auf frischem knusprigen baguette oder auch über nudeln.

      ZUTATEN
      • bärlauch nach geschmack, kleingeschnitten
      • 250 gramm butter oder margarine (ich habe alsan genommen, die ist in der konsistenz ähnlich wie butter)
      • 2 el zitronensaft
      • meersalz
      • schwarzer pfeffer
      ZUBEREITUNG
      den bärlauch kleinschneiden und mit der zimmerwarmen butter/margarine, etwas meersalz nach geschmack, dem zitronensaft und dem pfeffer mit dem pürierstab durchmixen bis sich das ganze homogen vermischt hat und der bärlauch schön fein ist.kann man auch toll portionsweise einfrieren und bei bedrf dann wieder auftauen.

      090120111212.jpg
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")
    • danke auch. :-)

      ja, die butter ist ziemlich lecker geworden, wobei jake gerade nicht davon probieren wollte.
      seltsam, er liebt bärlauch doch so, der schnappt jedes mal förmlich über vor freude normalerweise.

      aber ich habe gerade mal ein ein bisschen brot bestrichen und es ist wirklich gut geworden. so schlicht und so simpel und schnell. <3
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")
    • schnelle und günstige Haferflockenbratlinge

      Neu

      wenn bei uns am ende des geldes noch viel monat übrig ist, dann gibt es hin und wieder mal haferflockenbratlinge.
      die kosten nicht viel, sind simpel und gelingsicher, man bekommt eine große menge und schmecken lecker.
      wir mögen sie am liebsten kalt auf brötchen mit senf oder einfach so kalt auf die hand.
      das basisrezept benötigt nicht viel und lässt sich abwandeln bezüglich der gewürze. man kann auch durchaus noch bspw. geraspelte möhren hineingeben oder anderen feingeschnittenes gemüse.
      wir bereiten sie aber tatsächlich meist einfach zu wie normale frikadellen.

      HAFERFLOCKENBRATLINGE

      ZUTATEN
      • 150 g haferflocken, zart oder kernig ist egal, ich nehme das was ich gerade habe.
      • knapp 250 ml gemüsebrühe
      • 1 kl. zwiebel
      • 1 El öl
      • salz, pfeffer, paprikapulver, evetuell etwas zwiebelpulver
      • (1 El hefeflocken) --< die müssen nicht unbedingt sein, geben aber nochmal etwas pfiff und etwas bindung. geht aber super auch ohne, dann vielleicht ein kleines bisschen wasser weniger nehmen.
      • 2 Tl paprikapulver
      • 2 Tl senf, mittelscharf
      • evtl. etwas tomatenmark für die farbe
      • 2 El petersilie, gehackt (da nehme ich persönlich immer gefriergetrocknete aus dem glas, die finde ich da praktisch, hat man immer zur hand und spart die hackerei und für sowas halt ausreichend)
      • öl zum braten


      ZUBEREITUNG
      • zwiebel fein hacken
      • den el öl in einer pfanne erhitzen und die zwiebel darin glasig dünsten
      • die haferflocken hinzufügen und mit der gemüsebrühe ablöschen
      • einmal aufkochen, vom feuer nehmen und weiter rühren damit der haferbrei nicht anpappt, das wird ein richtig kompakter fester brei. am besten funktioniert das in einer beschichteten bratpfanne, da brennt es nicht an.
      • den haferbrei ausquellen lassen und wenn er soweit abgekühlt ist, dass man sich die pfoten nicht mehr verbrennt mit den restlichen gewürzen abschmecken, sowei mit dem tomatenmark und dem senf, der petersilie.
      • mit feuchten händen bratlinge formen (ich mache die immer recht flach) und in einer beschichteten pfanne in öl ausbacken
      • von beiden seiten schön kross braten und auf küchenkrepp abtropfen lassen.


      260120111265.jpg
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Silas ()