Rezepte-Allerlei! Lieblingsrezepte-Blog

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vegane Mayonnaise, vegane Hamburgersauce, Remoulade und Aioli

      weil ich es im vorhergehenden rezept geschrieben habe, will ich noch ein rezept für wirklich leckere vegane mayonnaise reinstellen und nochmal drei rezeptvarianten, welche sich einfach aus dieser basismayonnaise zaubern lassen und wirklich bombe sind.

      die basis eignet sich hervorragend für salate, wie westfälischer kartoffelsalat, nudelsalate und ähnliches oder für gerichte in denen mayonnaise zur verwendung kommt. auf fritten mögen wir sie nicht so gerne, da greifen wir tatsächlich sehr gerne auf die vegane pommes-sauce von develey zurück, gibt es in jedem supermarkt, kostenpunkt für die 250 ml flasche 1,29 euro. hat auch das offizielle v-label.

      aus der basis lassen sich noch verschiedene varianten zaubern, wie hamburgersauce, remoulade, aioli und weitere.
      ich stelle hier heute die genannten vor.

      die vorteile der veganen mayonnaise liegen (vor allem im sommer) klar auf der hand:
      keine salmonellengefahr, da keine rohen eier verarbeitet werden.

      aber zunächst das basisrezept.


      MAYONNAISE (VEGAN)
      -basisrezept-

      ZUTATEN:

      • 100 ml sojamilch (ich nehme die alpro sojamilch "ganze bohne", da diese erstens ungesüßt ist und zweitens auch im gegensatz zu den discounter-sojadrinks auch wirklich weiß und nicht grau, diese gehen natürlich auch, aber sie haben meist eine nicht besonders appetitliche farbe, was bei mayonnaise eher nicht so schön ist. auf jeden fall darauf achten, dass es eine ungesüßte sojamilch ist. sojamilch eignet sich für die herstellung von mayonnaise aufgrund der enthaltenen sojalecithine, mit hafermilch, reismilch oder anderen varianten funktioniert es, soviel ich weiß, nicht. die sojalecithine sorgen in verbindung mit säure dafür, dass die milch ausflockt).
      • 300 ml geschmacksneutrales öl (zum beispiel rapsöl oder sonnenblumenöl)
      • 2 el zitronensaft
      • prise kurkuma für die farbe (nicht zuviel nehmen)
      • ca. 1 tl zucker
      • ca. 1/2 bis 1 tl salz
      • 1/2 tl senf
      • pfeffer
      • prise paprikapulver rosenscharf
      • prise kala namak (kala namak ist indisches schwarzsalz/schwefelsalz und schmeckt und riecht extrem nach ei, so bekommt ihr den typischen eigeschmack in die mayonnaise. kala namak gibt es in jedem bioladen, reformhaus zu kaufen bei den gewürzen)
      • bei bedarf, wenn man die mayonnaise etwas auflockern will kann man auch noch etwas joghurtalternative hinzugeben.
      ZUBEREITUNG:
      • zunächst die sojamilch in ein hohes rührgefäß geben, anschließend die zitrone und das öl.
      • einen mixstab in das gefäß stellen und anstellen, den mixstab langsam hochziehen, es sollte sich binnen weniger sekunden bereits eine bindung ergeben und eine ungewürzte mayonnaise entstehen.
      • wenn ihr eine mayonnaisenartige konsistenz erreicht habt, mixstab ausstellen und die restlichen gewürze hinzugeben.
      • nochmal durchmixen und abschmecken.
      • fertig ist eure vegane mayonnaise. wenn ihr mögt könnt ihr jetzt noch mit joghurtalternative verfeinern.
      • am besten etwas durchziehen lassen, dann verliert sich der sojageschmack.
      ______________________________________


      als nächstes stelle ich euch die vegane hamburgersauce vor, hier hat sie den test allemal bestanden und darf auf burgern nicht mehr fehlen!


      VEGANE HAMBURGERSAUCE

      ZUTATEN:

      • basismayonnaise (siehe oben)
      • 1 kleine sehr feingehackte zwiebel
      • 1 sehr fein gehackte knoblauchzehe
      • 1 tl süßer senf oder süße feigensenf
      • 3 bis 4 el tomatenketchup
      • etwas zucker (wer es süßer mag, wir lieben es etwas süßer, ist aber kein muss)
      • nochal abschmecken mit salz und pfeffer
      alle zutaten zu der basismayonnaise (variante ohne joghurtalternative) geben und verrühren, fertig.
      _________________________________________


      VEGANE REMOULADE

      ZUTATEN:

      • basismayonnaise
      • etwas getrocknete petersilie
      • etwas kerbel
      • 1 feingehackte gewürzgurke
      • 3 bis 4 kapern (gehackt)
      alles unter die basismayonnaise rühren, durchziehen lassen, fertig.

      _____________________________________

      VEGANES AIOLI

      ZUTATEN:

      • 100 ml sojamilch
      • 300 ml olivenöl (oder rapsöl/sonnenblumenöl, wenn kein olivenöl zur hand ist)
      • saft einer halben zitrone
      • 2 bis 4 knoblauchzehen durch die presse gedrückt (menge nach geschmack)
      • etwas kala namak
      • etwas kurkuma (für die farbe)
      • man kann auch nach geschmack bärlauch hinzugeben oder andere kräuter, ich mag es am liebsten pur
      • etwas salz
      ZUBEREITUNG:
      wie basismayonnaise, knoblauch und gewürze hinzufügen, fertig.

      das aioli richtig durchziehen lassen, am besten mindestens über nacht.
      schmeckt herrlich mit frischem und knusprigem weißbrot.
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")
    • Veganes ungarisches Gulasch und vegane Spätzle

      ich habe gerade böcke rezepte aufzuschreiben, deswegen hier noch welche, auf die gefahr hin anderen derbe auf den sack zu gehen.
      aber macht mir irgendwie freude, also schreibe ich es auf.

      VEGANES UNGARISCHES GULASCH


      ZUTATEN:
      • 1 große zwiebel, grob gewürfelt
      • 1 rote paprika, in streifen geschnitten
      • evtl. einige frische Champignons, in scheiben geschnitten
      • 1 tomate, grob gewürfelt
      • 2 zehen knoblauch, fein gehackt
      • 250 gramm getrocknete sojawürfel
      • 1 großzügige tl gulaschgewürz (zu beispiel von ostmann, kann man natürlich auch alle gewürze einzeln reinpacken, aber die gewürzmischung finde ich ziemlich praktisch)
      • 0,75 bis 1 liter geemüsebrühe (habe die gemüsebouillon von alnatura genommen)
      • 2 el tomatenmark, großzügig
      • 2 el mehl
      • salz, pfeffer
      • 1 tl paprika edelsüß
      • halber zl paprika rosenscharf
      • schuss worcestersauce evtl.
      • 1 el zucker
      • evtl. (kann man auchweglassen, wer es nicht will) 1 tl hefeextrakt
      • evtl. ein paar tropfen liquid smoke (zum beispiel von mexal, ist nicht zwingend)
      • bei bedarf noch ein schuss sojacuisine oder schlagfix oder hafercuisine
      • öl zum braten

      für den sud (sojagulaschwürfel):
      • 1,5 liter kochendes wasser
      • 1 tl hefeextrakt (wie oben, auch hier nicht zwingend)
      • 1 großzügiger esslöffel tomatenmark
      • 1 würfel gemüsebrühe oder ein esslöffelgemüsebrühe aus dem glas
      • ein paar tropfen liquid smoke (nicht zwingend)
      • guter schuss sojasauce
      der sud darf richtig überwürzt sein, nicht kleckern, sondern klotzen


      ZUBEREITUNG


      sojagulaschwürfel:
      • die getrockneten sojawürfel (zum beispiel von vantastic foods, hiela, veganz...) zunächst mit kochendem wasser übergießen und 10 minuten einweichen lassen.
      • in der zwischenzeit in einem topf einen sud aus dem heißen wasser und den gewürzen anrühren.
      • nach der einweichzeit die sojawürfel in ein sieb gießen etwas auskühlen und abtropfen lassen und anschließend gut auspressen.
      • die sojawürfel 3 bis 4 mal mit kalten und klaren wasser ausspülen und immer wieder gut ausdrücken, zum schluss noch einmal gut ausdrücken.
      • die ausgedrückten sojawürfel zu dem sud in dem topf geben und diese aufkochen und etwa 5 minuten bei mittlerer hitze kochen lassen, dann vom feuer nehmen und nochmal mindestens 10 minuten in dem sud durchziehen lassen.
      • in ein sieb abgießen, abkühlen und abtropfen lassen und anschließend so viel flüssigkeit wie möglich ausdrücken (nicht mehr auswaschen!)
      • das ausdrücken geht wunderbar in einem sauberen geschirrtuch und mit den händen, es sollte wirklich so wenig restflüssigkeit wie möglich vorhanden sein!
      gulaschzubereitung:
      • die gemüsebrühe vorbereiten,evtl. mit einem tl hefextrakt
      • das gemüse wie oben angegeben schneiden.
      • in einer großen und hohen pfanne öl erhitzen und die ausgedrückten sojawürfel scharf anbraten. nehmt ruhig ordentlich öl, das soja ist nahezu fettfrei und würde ansonsten nicht bräunen. miteinem kochlöffel oder pfannenwender zwischendurcht wenden, so dass die würfel von allen seiten gut farbe bekomme.
      • die zwiebel hinzufügen und die gewürzelte tomate und kurz mitbraten
      • jetzt mit einem schuss gemüsebrühe ablöschen und diese verdunsten lassen, den vorgang mehrfach wiederholen, jeweils wenn die flüssigkeit verdampft ist.
      • das gulaschgewürz drüberstreuen und einarbeiten
      • die paprikastreifen und den knoblauch hinzugeben kurz mitbraten und den ablöschvorgang mit der gemüsebrühe weiter wiederholen.
      • die champignons hinzugeben und kurz mitbraten.
      • das tomatenmark hinzugeben und mitanrösten lassen (es darf ruhig etwas anpappen,aber nicht anbrennen. das tomatenmark bildet neben den sojawürfeln und den zwiebeln röststoffe,die mitfürden geschmack verantwortlich sind und hinterher auch die braune farbe der sauce ausmachen)
      • nun die 2 el mehl drüberstreuen und einarbeiten, kurz anschwitzen lassen
      • anschließend mit der hälfte der verbleibenden gemüsebrühe aufgießen unter rühren und nach und nach den rest beigeben, aufkochen und eindicken lassen.
      • das gulasch nochmal bei mittlerer hitze ca. 15 minuten köcheln lassen, so dass sich die sauce noch etwas einreduziert und der mehlgeschmack sich verliert
      • mit salz, pfeffer,worcestersauce, paprikapulver, zucker,liuid smoke abschmecken
      • evtl. noch mit einem schuss sojacuisine oder schlagfix verfeinern
      wenn man es über nacht durchziehen lässt, ist es doppelt so gut.


      _______________________


      VEGANE SPÄTZLE

      ZUTATEN:
      • 400 gramm mehl typ 405
      • 2 el sojamehl, vollfett
      • 1 tl salz
      • prise muskat
      • 250 ml lauwarmes wasser (bei bedarf etwas mehr)
      • etwas öl
      • salzwasser zum garen

      ZUBEREITUNG:
      • mehl, sojamehl, salz und muskat miteinander vermischen
      • das lauwarme wasser hinzugeben und dasganze zu einem geschmeidigen teig verarbeiten
      • der teig sollte zähflüssig sein und nicht zu fest oder zu flüssig
      • 20 minuten quellen lassen und bei bedarf hinterher nochmal etwas wasser beigeben
      • in einem großen topf reichlich salzwasser zum kochen bringen und einen schuss ölins wasser geben,damit die spätzle nicht miteinander verkleben.
      • auf ein angefeuchtetes brett etwas teig geben und mit einem angefeuchteten breiten messer fäden vom brett ins kochende wasser schaben, das brett schräg über den topfrand halten
      • am besten in mehreren durchgängen machen, da die spätzle sehr schnell gar sind.
      • die spätzle sind gar wenn sie oben schwimmen
      • mit einer schöpfkelle die spätzle aus dem wasser holen und in eine schüssel mit kaltem wasser geben
      • nächste portion schaben bis der der teig verbraucht ist.
      • die spätzle mit dem kalten wasser in ein sieb abgießen und evtl.auf etwas küchenkrepp abtropfen lassen
      • in einer pfanne etwas vegane butter (alsan zum beispiel) erhitzen und die spätzle darin braten.
      10112016650.jpg
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")
    • Süßer Frühstückscouscous "1001 Nacht"

      bei mir läuft es heute rund mit dem essen, ich bin gut drauf und hatte lust drauf.
      und irgendwie habe ich heute einen orientalischen.

      wir sind keine frühstücker und eigentlich ist es ja nun auch schon mittag durch und irgendwie ist es dann ja auch eigentlich kein frühstück mehr, aber das macht nichts. und weil ich gerade beim türken ein paar kleine und wirklich zuckersüße granatäpfel geschenkt bekommen habe und ich auch alles andere da hatte, was ich brauchte, habe ich aus ein paar zutaten einen frühstückscouscous gezaubert. fazit: der burner!
      ich habe es nicht ganz aufessen können, das schaffe ich meist nicht, aber man kann es auch später gut kalt essen.

      geht ratzefatz und schmeckt herrlich!

      SÜSSER FRÜHSTÜCKSCOUSCOUS "1001 NACHT"

      ZUTATEN
      • 100 gramm couscous
      • prise salz
      • kochendes wasser
      • etwas vegane margarine (oder butter)
      • etwas agavendicksaft nach belieben (oder honig oder andere süße)
      • 1 bis 2 el rosinen (menge nach belieben)
      • 3 bis 4 datteln (menge nach belieben)
      • 2 el orangensaft (gerne auch frisch)
      • 1 bis 2 tl zimt (nach belieben)
      • 1 bis 2 tl gehackte mandeln (geröstet oder nicht)
      • granatapfelkerne (nach belieben)

      ZUBEREREITUNG

      • den couscous nach packungsanleitung mit kochendem wasser übergießen, eine prise salz hinzufügen
      • die datteln in kleine stückchen schneiden und zusammen mit den rosinen mit etwas heißem wasser überbrühen und sie einweichen lassen
      • die granatapfelkerne auslösen
      • evtl. die mandeln in einer pfanne ohne fett etwas rösten
      • die datteln, rosinen (mit dem einweichwasser), den orangensaft, die margarine,agavendicksaft, mandeln und zimt unter den fertigen couscous rühren
      • .die granatapfelkerne unterheben
      warm oder kalt genießen. :-)

      19112016031.jpg
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")
    • heute gab es ein rezept, welches ich schon lange herumliegen habe, aber nie selber gekocht.

      "der imam fiel in ohnmacht!" (imam bayildi bedeutet soviel wie "der imam war erfreut!") ist ein von sich aus bereits veganes und reines gemüsegericht und die geschichte, welches dieses gericht seinen namen verdankt ist eigentlich ganz witzig.

      die frau des imam (vorbeter) soll an einem abend ein gericht zubereitet haben aus auberginen, welche sie mit einer mischung verschiedener zutaten füllte und mit viel olivenöl zubereitete.

      sie brachte dem imam das essen, dieser aß und als er fertig war, rief er: "bayildim!" (es hat mir geschmeckt, das war fantastisch!).
      er fragte seine frau, was denn alles für zutaten in dem gericht seien und sie zählte ihm diese auf. zwiebeln,tomaten,paprika, knoblauch und seeeehr viel olivenöl! und alser davon hörte, hat es ihn vom hocker gerissen, er ist in ohnmacht gefallen, denn olivenöl war sehr kostbar!

      eine andere version besagt, dass der imam so viel davon gegessen habe, weil es so köstlich war, dass er in ohnmacht gefallen sei.

      das gericht ist sehr einfach und mit wenigen zutaten zubereitet und schmeckt wirklich absolut lecker.


      DER IMAM FIEL IN OHNMACHT! (IMAM BAYILDI)



      ZUTATEN
      • 1 große aubergine
      • 1 große zwiebel, gemüsezwiebel (fein gewürfelt)
      • 1 fleischtomate oder 2 größere rispentomaten (klein gewürfelt, gehäutet oder nicht, ist egal)
      • 2 grüne spitzpaprika (bekommt man gut beim türken), klein gewürfelt
      • 2 knoblauchzehen, fein gehackt
      • halber bund glatte petersilie, fein gehackt (keine krause petersilie nehmen,schmeckt wirklich anders)
      • ca. 70 bis 80 ml olivenöl
      • 1 tl zucker
      • salz und schwarzer pfeffer
      • evtl.etwas thymian
      ZUBEREITUNG
      • die aubergine längsgestreift schälen, also immer im abstand von etwa zwei zentimeter einen steifen schale mit einemsparschäler wegschälen), längs hälbieren (stielansatz dranlassen) und aushöhlen.
      • die aubergine in gut gesalzenes kaltes wasser für ca. 20 minuten einlegen, damit die bitterstoffe herausgezogen werden
      • in der zwischenzeit, das restliche gemüse vorbereiten, die tomaten kann man häuten, muss man aber nicht. zum häuten die tomaten kreuzweise leicht einritzen und kurz in kochendes wasser geben, herausnehmen.die schale lässt sich dann ganz leicht abziehen.
      • die aubergine aus dem salzwasser nehmen und mit küchenkrepp trocken tupfen
      • olivenöl in einer pfanne erhitzen (vorsicht! nicht zu heiß, mittlere temperatur reicht, olivenöl hat einen recht niedrihen brennpunkt und verbrennt schnell, wird bitter!)
      • die aubergine in dem olivenöl von allen seiten anbraten bis sie von allen seiten goldgebräunt ist, aber nicht zu dunkel.
      • die auberginen aus der pfanne nehmen und auf küchenkrepp abtropfen lassen.
      • in dem gleichen öl kann man nun auch den rest des gemüses braten.
      • zunächst die zwiebel andünsten und etwas zucker zu den zwiebeln geben,so wie salz und pfeffer.
      • dann das restliche gemüse, außer der petersilie hinzufügen und leicht anschmoren, nicht zu viel nicht zu wenig
      • am ende nochmal mit salz und pfeffer nachwürzen, pfanne vom herd nehmen, die petersilie unterheben und etwas einziehen lassen, nicht mehr braten.
      • die auberginen mit der gemüsemischung füllen und in eine auflaufform legen
      • gut mit olivenöl beträufeln
      • im ofen bei ca.150 bis 180 grad ober-/unterhitze ca.30 bis 45 minuten zuende garen

      als beilage habe ich fladenbrot genommen.

      ach, übrigens:
      wir haben bisher oliven gehasst, durch die bank weg, aber mussten sie trotzdem immer wieder probieren, wenn wir welche in die finger bekamen. schwarze oliven mögen wir irgendwie doch allmählich und sieht schön auf dem teller aus. grüne aber absolut nicht.^^


      19112016004.jpg
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")
    • Türkische Linsensuppe (Mercimek Corbasi)

      weil ich sämtliche zutaten zuhause hatte und eine suppe am wochenende immer etwas feines ist, habe ich noch spontan eine leckere, wirklich ganz schlichte türkische linsensuppe gekocht, welche es hier als "vorspeise" gab heute. passte einach super zum rest heute.

      geht ruckzuck, kein großer aufwand.


      TÜRKISCHE LINSENSUPPE (MERCIMEK CORBASI)

      ZUTATEN
      • 1 zwiebel, klein gewürfelt
      • 250 gramm getrocknete rote linsen
      • 1 kartoffel, sehr klein geschnitten
      • 1 möhre, sehr klein geschnitten
      • 1 zehe knoblauch, fein gehackt
      • 1250 ml wasser zirka, geht auch weniger oder mehr, je nachdem wie sämig die suppe werden soll
      • vegane butter (alsan) oder butter, etwa 80 gramm bis 100 gramm oder weniger, wie man mag
      • salz, pfeffer
      • pul biber (chiliflocken) menge wie man mag, am besten etwas herantasten
      • 3 tl getrocknete minze oder frische gehackte minze nach belieben.
      • zitronensaft

      ZUBEREITUNG
      • die zwiebel, die kartoffel, die möhre und den knoblauch möglichst in sehr kleine stücke würfeln
      • in einem topf das wasser zum kochen bringen und das gemüse und die getrockneten roten linsen mit etwa 2 tl salz in das kochende wasser geben und bei mittlerer hitze garen lassen.
      • wenn die linsen und das gemüse durch sind die suppe vom feuer nehmen
      • in einem kleinen topf die (vegane) butter zerlassen und darin die minze und die anderen gewürze anbraten und vom feuer nehmen
      • die suppe in einen mixer geben und fein pürieren oder mit dem pürierstab.
      • zurück in den topf geben und die zerlassene butter mit der minze und den gewürzen hinzugeben und unterrühren.
      • die suppe nochmal abschmecken mit zitronensaft, salz, pfeffer und pul biber.
      dazu schmeckt fladenbrot.

      19112016047.jpg
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")
    • Chili Sin Carne

      jetzt war es die letzten tage etwas müßig hier. ich hatte keine böcke zu kochen und irgendwie war es auch nicht so recht was mit der kauerei.
      aber heute sieht es schon wieder besser aus und der mittelweg hieß dann "chili sin carne." auch, weil es den geldbeutel schont und schnell zubereitet ist. die meisten zutaten lassen sich ja super imvorratsschrank aufbewahren.

      außerdem ein schönes soulfood und etwas, das man gut in großen mengen zubereiten kann für bspw. parties und sich gut aufwärmen lässt.
      scheckt am nächsten tag eh zweimal so gut.

      CHILI SIN CARNE

      (für etwa 6 bis 8 portionen)

      ZUTATEN
      • 2 zwiebeln (grob gehackt)
      • 3 zehen knoblauch (fein gehackt)
      • 200 gramm feine sojaschnetzel/sojagranulat
      • kochende gemüsebrühe zum einweichen der sojaschnetzel
      • 2 möhren, klein geschnitten
      • 1 stange lauch, klein geschnitten
      • 2 paprikaschoten (rot/grün)
      • 3 chilischoten, getrocknet
      • öl zum anbraten
      • 1 kleine dose mais,
      • 2 dosen kindneybohnen, abgegossen undabgespült
      • 1 dose chilibohnen in sauce
      • 2 dosen gestückelte tomaten
      • ca. 8 el tomatenmark
      • 300 bis 400 ml gemüsebrühe
      • salz, pfeffer
      • oregano, thymian, majoran, zwiebelgranulat, etwas knoblauchgranulat (ich mag auch zusätzlich noch die chili würzer gewürzmischung von ostmann passt super für solche texmex geschichten), paprika edelsüß, bei bedarf noch tabasco oder chiliflocken, und wenn man mag und es hat 1 el hefeextrakt und ein paar tropfen liquid smoke

      ZUBEREITUNG
      • das sojagranulat nach anleitung in kochender gemüsebrühe einweichen und nach der einweichzeit abgießen und gut ausdrücken
      • das gemüse und die kidneybohnen wie oben angegeben vorbereiten
      • öl in einem großen top erhitzen und den zwiebeln und den knoblauch in darin anbraten sowie die chilischoten
      • das ausgedrückte sojagranulat hinzugeben und mit anbraten
      • möhren, lauch und paprika hinzufügen und mitbraten
      • wenn die zwiebeln leicht glasig sind das toatenmark zugeben und kurz mitbraten
      • dann die gehackten dosentomaten, die kidneybohnen und die chilibohnen (mit sauce) hinzufügen und mit der gemüsebrühe aufgießen
      • kräftig und nach belieben würzen
      • aufkochen lassen und dann bei mittlerer hitze etwa 30 bis 40 minuten bei geringer hitze köcheln lassen.
      dazu passen tacos, brot, reis...

      27112016046.jpg
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")
    • Klassischer Linseneintopf vegan (wie bei Oma)

      In den kalten Jahreszeiten sind Eintöpfe reinstes Seelenfutter.

      Sie erinnern ein Stück weit an Mamas oder Omas Kochkünste, wärmen, machen satt und sind in der Regel otpimal geeignet für den kleinen Geldbeutel.
      Eintöpfe schmecken am besten,wenn man sie in großen Mengen kocht und sie lassen sich wunderbar einfrieren.
      Das ist auch eine tolle Lösung (hier bewährt), wenn es einem nicht gut geht und es nicht schafft zu kochen, aber nicht von Junkfood und Conveniencefraß leben will. Eintöpfe sind in der Regel gelingsicher und somit auch für Kochneulinge gut geeignet.
      Die meisten Eintöpfe schmecken mehrfach aufgewärmt am besten, sie entfalten dann in aller Regel ihren vollen Geschmack.

      Wir haben derzeit etwas hängen im Schacht und so lag es nahe für das Wochenende etwas vorzubereiten, was man mal eben schnell heiß machen kann.

      KLASSISCHER LINSENEINTOPF VEGAN


      ZUTATEN (für ca. 8 bis 10 portionen)
      • 500 gramm getrocknete braune linsen (tellerlinsen)
      • ein bund suppengrün (knollensellerie, lauch, möhren, petersilie)
      • zwei möhren zusätzlich
      • 2 große zwiebeln
      • 2,25 liter gemüsebrühe (wir nehmen die gemüsebrühe ohne hefen von alnatura)
      • 2 zehen knoblauch
      • veg. margarine (z.b. alsan, deli reform, sojola und andere)
      • ca. 600 gramm vorwiegend festkochende kartoffeln
      • 2 el tomatenmark
      • majoran
      • thymian
      • 2 lorbeerblätter
      • liebstöckel
      • paprika edelsüß
      • muskat
      • salz, pfeffer
      • 2 tl mittelscharfer senf
      • 1 el zucker
      • 2 el essig
      • ein paar tropfen liquid smoke (für eine räuchernote)
      • wer mag kann noch gebratene räuchertofuwürfel und vegane wiener in scheiben geschnitten hinzugeben, aber eigentlich ist der eintopf so schon kräftig genug
      ZUBEREITUNG
      • die zwiebeln schälen und würfeln, den knoblauch schälen und würfeln
      • das suppengrün in kleine stücke schneiden, sowie die zusätzlichen möhren, die petersilie hacken
      • die kartoffeln schälen und in kleine wüfel schneiden
      • die linsen in ein sieb geben und mit lauwarmen wasser spülen
      • in einem großen topf (ich emfehle da wirklich einen riesigen topf oder die menge zu halbieren) die margarine erhitzen und die zwiebeln sowie den knoblauch andünsten
      • das suppengemüse mit den zusätzlichen möhren hinzugeben und kurz mit andünsten
      • das tomatenmark, die gewürze und kräuter hinzugeben, untermischen und kurz mitbraten (gewürze nach gefühl, lieber erstmal weniger und am ende nochmal abschmecken)
      • mit der gemüsebrühe ablöschen, die linsen, und die loorbeerblätter hinzufügen und aufkochen lassen. ca. 15 bis 20 minuten auf kleiner hitze köcheln lassen.
      • anschließend die kartoffeln hinzugeben und weitere 20 minuten köcheln lassen bis die linsen, das gemüse und die kartoffeln gar sind
      • sollte es zu dick werden,einfach etwas flüssigkeit nachschütten.
      • am ende mit senf, zucke, essig, salz und pfeffer und ggf. nochmal mit den anderen gewürzen und kräutern abschmecken.
      • der eintopf zieht noch an wenn er steht,so dass ihr später evtl. nochmal etwas flüssigkeit nachgeben müsst.
      wir geben klassisch an die portionen nach geschmack immer noch essig und etwas zucker oder auch nur essig, das kennen wir garnicht anders.
      gut schmeckt es auch in kombination mit spätzle.
      vegane spätzle hat bspw. in trockenform die firma 3 glocken, sie sind aus reinem hartweizengrieß.

      preislich ist so ein riesenpott linseneintopf schon was für leute, die gerade knapp sind.
      zusammengerechnet kostet der pott um die 5 euro! (die kräuter und gewürze rechnen wir nur in cents,da die anschaffung dieser da nicht mit einzurechnen ist:


      suppengrün 99 cent
      möhren 20 cent
      linsen 1,29 euro
      kartoffeln ca. 70 cent
      zwiebeln ca. 20 cent
      knoblauch etwa 10 cent
      alle übrigen zutaten in ihrer menge zusammen ca. 1 euro
      ______
      gesamt etwa 5 euro plus/minus 1 (ohne tofu und vegane wiener und spätzle)



      10122016079.jpg
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")
    • Hi Silas,

      mal wieder ein GENIALES Rezept für den Winter!

      Silas schrieb:

      ein paar tropfen liquid smoke (für eine räuchernote)
      Hm, trifft sich gut, ich habe das liquid smoke zwar nicht, aber heute urigerweise ein Rauchsalz gekauft für ein veganes Mett, das ich demnächst mal ausprobieren will.

      :)

      Flocke
    • Vegane Bolognese à la Silas Reloaded (perfektioniertes Rezept)

      ich habe mein veganes bolognese rezept in den letzten monaten imer wieder umgemodelt und verbessert und et voila! ich kann jetzt eine einfache, aber kongeniale bolognese vorweisen, die einer omni bolognese in nichts nachsteht. absolutes soulfood!

      VEGANE BOLOGNESE "SILAS"

      ZUTATEN:

      • 200 gramm (trocken) sojaschnetzel fein
      • kochendes gemüsebrühe zu einweichen
      • 1 große zwiebel, gewürfelt
      • 2 mittelgroße möhren, geraspelt
      • 2 zehen knoblauch, gehackt
      • öl zum braten
      • 4 el tomatenmark
      • 2 el mehl
      • 700 ml passierte tomaten
      • 200 ml gemüsebrühe
      • 1 tl zwiebelpulver
      • 1 tl knoblauchpulver
      • 2 tl worcestersauce (appel ist vegan)
      • 2 tl zucker
      • 3 el oregano
      • 1 tl hefeextrakt
      • 1 tl selleriesalz
      • 1 el hefeflocken
      • salz, schwarzer pfeffer

      ZUBEREITUNG:
      • sojaschnetzel nach packungsanleitung einweichen und gut ausdrücken
      • öl in einem großen top erhitzen und die ausgedrückten sojaschnetzel darin ca. 5 minuten scharf anbraten
      • zwiebel, möhren und knoblauch hinzugeben und mitdünsten bis die zwiebeln glasig sind
      • das tomatenmark einarbeiten und kurz mit anschwitzen
      • das mehl drüberstreuen und einarbeiten und anschließend mit der gemüsebrühe ablöschen und mit den passierten tomaten aufgießen
      • gewürze und kräuter,worcestersauce, zucker und hefeflocken hinzugeben und aufkochen lassen
      • bei sehr geringer hitze und unter gelegentlichem umrühren bei geschlossenem deckel etwa 15 minuten köcheln lassen
      • am ende nochmal abschmecken bei bedarf.
      • etwas durchziehen lassen, fertig
      13122016094.jpg
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Silas ()

    • Miracoli-Sauce ohne Fix ganz fix (verbessert) auch als Pizzasauce

      nochmal die verbesserte version der miracoli- und pizzasauce, die sich etabliert hat.

      kommt so fast 1:1 dem original nahe, das ganze geheimnis ist das selleriesalz.


      MIRACOLI-SAUCE UND PIZZASAUCE


      ZUTATEN
      • 500 ml passierte tomaten
      • 1 zwiebel, fein gehackt
      • 1 bis 2 zehen knoblauch, fein gehackt
      • 1 bis maximal 2 el tomatenmark
      • 2 tl oregano
      • 1 tl selleriesalz
      • 1 tl zucker
      • salz, pfeffer
      • evtl. 1 tl hefeextrakt (kein muss)
      • 2 bis 3 tl gemüsebrühepulver
      • salz, pfeffer zum abschmecken
      • olivenöl zum anbraten

      ZUBEREITUNG
      • olivenöl in einem kleinen top erhitzen (nicht zu stark, olivenöl verbrennt schnell)
      • die feingehackten zwiebeln in dem öl andünsten und den knoblauch hinzugeben und kurz mit dünsten
      • das tomatenmark hinzugeben und kurz mit anschwitzen
      • mit den passierten tomaten auffüllen
      • kräuter und gewürze, gemüsebrühe und zucker und evtl.hefeextrakt hinzugeben und aufkochen lassen
      • bei sehr geringer hitz unter gelegentlichem umrühren ca. 15 minuten köcheln lassen
      • nochmal abschmecken
      27012017115.jpg
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Silas ()

    • @ Silas

      Du bist nur noch GENIAL!
      Deine Rezepte sind Gold wert, bis auf die Karotten habe ich alles daheim und genau DAS finde ich so super! Man kann einfach loslegen, muss nicht erst noch losrennen, Zeit, Wege, Geld und Nerven verplempern, bis man was auf den Tisch bekommt, einfach Schrank auf und los geht's. Besonders ideal an einem Sonntag oder Feiertag!

      Wenn ich endlich mal Freischichten habe, dann lege ich los und freu mich schon!

      Off topic:
      In einem anderen thread habe ich gelesen, dass du 26 kg!!! :oo abgenommen hast??

      Meinen vollsten Respekt, Silas! Chapeau!!!! :bingo
      Hm, müsste auch paar Pfündchen loswerden. Hast du das alleine mit veganer Ernährungsumstellung hinbekommen?


      Liebe Grüße von Flocke

      :love1
    • Flocke schrieb:

      Hast du das alleine mit veganer Ernährungsumstellung hinbekommen?
      ja aber nicht aufgrund dieser rezepte (das funktioniert so nicht), sondern weil der rest des tages viel rohkost angesagt ist, kein hungern aber viel zeug was den magen füllt aber eine geringe kaloriendichte hat. nicht immer und ständig, aber sehr viel.
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")
    • SeitHAHNbraten (veganes Pendant zum Truthahnbraten)

      gestern wurde bei mir von @Ezra und @Jake ein seithahnbraten als ablenkungsmaßnahme in auftrag gegeben. wahrscheinlich nicht ohne auf eigenen vorteil zu spekulieren, denn beide sabbern schon seit gestern beim gedanken an dick belegte sandwiches, nachdem sie bilder davon gesehen haben.
      aber in erster linie beschäftigung und ablenkung von symptomen für ein paar stunden. @Ezra hatte eigens noch fehlendet zutaten besorgt.

      alles in allem war der zeitaufwand mit über drei stunden immens, aber er hat sich definitiv gelohnt. wobei die meiste zeit davon back- und kochzeit ist bei der man sich zurücklehnen kann.

      man kann ihn natürlich heiß in scheiben geschnitten als festtagsbraten genießen oder eben als aufschnitt oder wenn man es mag auch pur auf die hand.

      ich bin auf das ergebnis schon irgendwie stolz, auch weil seitan sich oft sehr undankbar verhält in der zubereitung.
      davor habe ich schon einen gewissen respekt. aber es ist gelungen und ich war für ein paar stunden wirklich ausschließlich damit beschäftigt und hatte eine kurze symptomfreie zeit.

      SEITHAHNBRATEN

      ZUTATEN

      grundzutaten:

      • 200 gramm glutenpulver (seitanfix)
      • 30 gramm weizenmehl
      mixerzutaten:
      • 400 gramm naturtofu
      • 150 ml wasser
      • 3 el pflanzenöl
      • 4 tl zwiebelpulver (keine frischen zwiebeln)
      • 3 tl meersalz
      • 1 tl knoblauchpulver
      • 1 tl pfeffer
      • 1 el miso paste (genmai) oder 1 el hefeextrakt
      für die brühe:
      • 3 liter wasser
      • 7 el brühpulver ( z.b von alnatura)
      • 2 tl zucker
      • 2 tl rosmarin (getrocknet)
      • 2 blätter salbei
      • 3 blätter lorbeer
      • 1 tl pfeffer
      margarine zum braten

      ZUBEREITUNG

      • den naturtofu zunächst für etwa 10 bis 15 minuten in heisses wasser einlegen und anschließend gut ausdrücken (um den sojageschmack rauszubekommen)
      • das seitanpulver und das mehl in einer großen schüssel vermengen und zur seite stellen
      • anschließend alle mixerzutaten inklusive des tofus in einen mixer geben und solange mixen bis eine cremige masse entstanden ist
      • nun die masse zu der seitan-mehl-mischung in die schüssel geben und alles gut verkneten bis eine homogene weiche teigmasse entstanden ist
      • den fertigen teig zu einer wurst foren und wie ein bonbon fest in alufolie einwickeln und die enden fest verdrehen.
      • den braten für 1,5 stunden bei 180° ober-/unterhitze im ofen backen
      17122016112.jpg
      • nach ablauf der backzeit den braten aus dem ofen holen und vorsichtig die alufolie entfernen (vorsicht, übelst heiß!)
      • alle zutaten für die brühe in einem großen topf vermengen und aufkochen
      • den braten mehrfach rundherum mit eine messer einstechen, langsam in die kochende brühe geben und bei geringer hitze für ca. eine stunde köcheln lassen.
      18122016113.jpg
      • nach der kochzeit den braten rundherum knusprig braten in einer großen pfanne mit veg. margarine, wer mag kann den braten noch am ende der bratzeit mit getrockneten rosmarin einreiben.
      18122016119.jpg 18122016124.jpg
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")
    • In meiner momentan genervten Verfassung habe ich folgendes entdeckt:

      1 Banane in Scheiben geschnitten


      1 Mandarine in Spalten darüber


      1 Becher Soja-Schoko-Pudding drüber gekippt!

      Gerade eben die beste Nervnahrung und das schlechte Gewissen hält sich ein bisschen in Grenzen, da vegan...
      Tja, man kann es sich auch schönlabern... :-D
    • Vegane Rouladen "wie bei Oma" in Rotweinsauce

      ich kann nicht schlafen und so habe ich den aufwendigsten teil des festessens für den ersten weihnachtsfeiertag bereits heute nacht zubereitet.
      eine premiere, aber es scheint gelungen zu sein, das "fleisch2 ist zart, die sauce rund und ich denke, das wird schmecken und hat sich gelohnt.
      auch wenn es noch nicht ganz verkostet wurde (bis auf abschmecken und einen fitzel vom fleisch), möchte ich es hier aufschreiben. tut mir gerade gut.

      VEGANE ROULADEN "wie bei Oma" IN ROTWEINSAUCE

      ZUTATEN (für 5 portionen)

      • 5 sojabigsteaks (zum beispiel von vantastic foods oder hiela)
      • kochendes wasser zum einweichen
      für den sud:
      • 2 liter wasser
      • 2 el sojasauce
      • 2 el tomatenmark
      • paar tropfen liquid smoke
      • 1 el worcestersauce (appel ist vegan)
      • 1 el hefeextrakt (zum beispiel von vitam)
      • etwas pfeffer
      • etwas salz
      • 3 lorbeerblätter
      • 1 el zwiebelpulver
      • etwas knoblauchgranulat
      • etwas getrockneten liebstöckel
      • ein paar wacholderbeeren

      für die füllung:
      • etwa 100 gramm räuchertofu
      • 1 große zwiebel
      • eine große gewürzgurke oder 2 kleine
      • senf (ich habe dijonsenf genommen, aber wenn man es nicht so scharf mag, lieber normalen mittelscharfen)
      für die sauce
      • wurzelgemüse (etwas knollensellerie, lauch, möhren,zwiebel) in würfel geschnitten
      • tomatenmark
      • ordentlicher schuss veganen rotwein (ungeschönt), bei mir waren es ca. 250 ml (die miesten supermärkte führen mittlerweile günstige vegane weine, ich habe einen halbtrockenen dornfelder verwendet, bio, kostenpunkt knapp 3 euro)
      • halber liter gemüsebrühe oder mehr
      • 1 el mehl
      • schuss sojasauce
      • schuss worcestersauce
      • salz (vorsichtig dosieren, lieber nachsalzen später)
      • pfeffer
      • etwas liebstöckel
      • etwas paprika edelsüß
      • etwas zwiebelpulver
      • etwas knoblauchgranulat
      • ein paar tröpfchen liquid smoke
      • 1 bis 2 tl hefeextrakt
      • gute prise zucker
      • wer mehr säure mag kann ncoh einen kleinen schuss veg. balsamico drangeben, ich finde der rotwein gibt genug säure
      außerdem:
      • vegane bratcreme, die viel hitze verträgt
      was ihr sonst benötigt:
      • bratengarn oder wenn nicht zu kriegen tut es auch zwirn (kein nähgarn,das reisst zu schnell)
      • eine ofenfeste hohe pfanne mit deckel oder einen bräter
      • einen mixer oder pürierstab
      ZUBEREITUNG:
      • die sojabigsteaks in einer ausreichend großen schüssel in kochendem wassereinweichen für ca. zehn minuten, sie sollten mit wasser bedeckt sein, da sich hochschwimmen, ist es hilfreich sie mit einer gefüllten tasse zu beschweren.
      • in der zwischenzeit in einen großen topf die zutaten für den sud geben und diesen zum kochen bringen
      • nach der einweichzeit die steaks abschütten und mehrfach mit kaltem wasser ausspülen und ausdrücken, so dass der sojageschmack rauskommt und die steaks am ende noch einmal sehr gut ausdrücken.
      • die steaks in den kochenden sud geben und darin ca. 20 minuten bei mittlerer hitze kochen, vom feuer nehmen und noch etwas ziehen lassen im sud.
      • in der zwischenzeit, den räuchertofu in dünne scheiben schneiden und die gewürzgurken in streifen, sowie die zwiebeln fein hacken.
      • das wurzelgemüse in würfel schneiden
      • den räuchertofu in einer pfanne mit etwas fett knusprig braten (nicht zu heiß und zu lange, er wird sonst bitter)
      • steaks abschütten, abtropfen und etwas abkühlen lassen und dann noch einmal gut auspressen, so dass ein großteil der flüssigkeit raus ist, nicht mehr auswaschen! das geht recht gut zwischen zwei dicken holzküchenbrettern,die man schrägstellt,damitdie flüssigkeit ablaufen kann.

      • die sojasteaks etwas mit pfeffer einreiben, mit dem senf bestreichen und mit den feingehackten zwiebeln bestreuen
      • auf die eingestrichene seiten je einen gurkenstreifen und eine scheibe von dem räuchertofu legen.
      • die steaks zu einer roulade rollen (sie sind etwas zäh in dem zustand und es braucht etwas mühe sie zu wickeln, aber es klappt) und mit bratengarn oder zwirn wickeln

      • in einem großen bräter oder eine ofenfesten pfanne mit hohem rand großzügig bratencreme erhitzen (die sojasteaks sind nahezu fettfrei und benötigen das fett um gut zu bräunen, sie ziehen da auch an, es dient auch als geschmacksträger).
      • die rouladen in das heiße fett geben und scharf anbraten von allen seiten, so dass sie schön bräunen.
      • in der zwischenzeit den backofen auf 200° ober-/unterhitze vorheizen.

      • das wurzelgemüse hinzufügen, die hitze runterregeln und noch einige inuten gemeinsam mit den rouladen braten lassen.
      • die rouladen aus der pfanne nehmen und beiseite stellen

      • das tomatenmark in die pfanne geben, hitze wieder hochschalten und anrösten (nicht zu lange, da sich sonst bitterstoffe entwickeln)
      • das mehl mit einarbeiten in das wurzelgemüse und das tomatenmark und kurz mit anschwitzen
      • mit dem rotwein ablöschen,aufkochen und kurz kochen lassen
      • die gemüsebrühe hinzufügen und die sauce etwas einreduzieren lassen
      • mit den gewürzen und den saucen würzen
      • die rouladen wieder in die pfanne zur sauce geben und im vorgeheizten backofen auf mittlerer schiene bei geschlossenem deckel (wenn nicht vorhanden mit alufolie abdecken) nochmal 25 bis 30 minuten schmoren.
      • anschließend die rouladen aus der sauce nehmen, die sauce mit dem Wurzelgemüse fein pürieren
      • bei bedarf noch einmal abschmecken
      fertig

      24122016013.jpg25122016025.jpg
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Silas ()

    • Weihnachtliches Tiramisu mit Bratapfel und Spekulatius

      für unser weihnachtfestmahl haben wir uns auf ein wirklich sehr leckeres winterliches tiramisu geeinigt mit bratapfelschicht und spekulatius.
      üppig aber <3


      WEIHNACHTLICHES TIRAMISU MIT BRATAPFEL UND SPEKULATIUS

      ZUTATEN (für 4 große portionen)

      • 300 gramm gewürzspekulatius (die meisten sind vegan)
      • 150 ml kalter espresso oder starker kaffee
      • kakaopulver (backkakao)

      • 4 säuerliche äpfel (boskop, holsteiner co, cox orange)
      • 100 gramm zucker
      • 40 gramm gehackte haselnüsse
      • etwas vegane margarine

      • 1 päckchen vanillepuddingpulver
      • 300 ml sojamilch,natur, ungesüßt

      • 50 gramm zucker
      • 2 päckchen vanillezucker
      • 1 päckchen schlagfix universelle schlagcremeungesüßt (aufschlagbare vegane sahne)
      • 2 päckchen sahnesteif
      • 2 tl zimt

      ZUBEREITUNG

      • die spekulatius in einer schüssel zerbröseln und den den kalten kaffee hinzufügen, alles ordentlich durchmatschen, so dass eine teigige masse entsteht.
      • die äpfel schälen entkernen und würfeln
      • in einer pfanne die margarine erhitzen und die apfelwürfel darin anbraten
      • den zucker hinzugeben und leicht karamellisieren lassen
      • die haselnüsse hinzufügen und kurz mitbraten
      • wenn die äpfel weich sind, die bratapfelmasse zum abkühlen kalt stellen

      • in einem topf die sojamilch zusammen mit dem zucker, dem vanillezucker, dem zimt und dem puddingpulver verrühren und kurz aufkochen und vom feuer nehmen. abkühlen lassen, dabei zwischendurch durchrühren
      • nach dem abkühlen das schlagfix zusammen mit dem sahnesteif steif schlagen, anschließend zur abgekühlten puddingcreme geben und mit dem handrührgerät verrühren, so dass eine homogene und klümpchenfreie creme entsteht.

      • in einer aulaufform zuerst die spekulatiusmasse gleichmäßig auf dem boden verteilen und anschließend mit der hälfte der puddingcreme bedecken
      • auf der puddingcremeschicht die bratapfelmasse verteilen und diese schicht mit der anderen hälfte der puddingsahnecreme bedecken.
      • mitkakaopulver bestreuen und dekorieren bei bedarf
      • über nacht im kühlschrank kaltstellen und durchziehen lassen.
      25122016017.jpg25122016027.jpg
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Silas ()

    • Bayrischer Kartoffelsalat mit Gurke

      nachdem die feiertage hinter uns liegen, sind auch die fetten tage vorbei.
      uns ging es jetzt einige tage körperlich schlecht und keiner mag mehr den ganzen mist sehen. tut auch dem gewicht nicht gut. heute gab es deswegen


      BAYRISCHER KARTOFFELSALAT MIT GURKE

      ZUTATEN
      • 1 kg festkochende kartoffeln
      • 2 zwiebeln
      • 1 salatgurke
      • 200 ml gemüsebrühe
      • 1 el mittelscharfer senf
      • salz/pfeffer
      • 6 el essig
      • 3 el öl
      ZUBEREITUNG
      • die kartoffeln in reichlich ungesalzenem wasser aufsetzen, zum kochen bringen und garen.
      • kartoffeln abgießen, abschrecken, pellen und würfeln
      • die zwiebeln fein hacken und zusammen mit der gemüsebrühe 5 minuten kochen
      • die hälfte der heissen brühe über die kartoffeln geben und mit den kartoffeln vermengen und nur schluckweise von der brühe nachgeben. die kartoffeln sollen nicht schwimmen und es kommt vor, dass sie keine 200 ml aufnehmen,manchmal aber eben doch. also im zweifelsfalle lieber immer etwas nachgeben, wenn die kartoffeln gezogen haben,statt alles drüber zu kippen.
      • mit senf, essig, öl, salz und pfeffer würzen und erstmal ziehen lassen
      • die salatgurke waschen und hobeln, leicht salzen und ziehen lassen, ca. 15 minuten
      • die flüssigkeit aus der gehobelten gurke gut ausdrücken und unter den kartoffelsalat heben
      • bei bedarf nochmals abschmecken mit essig, öl, senf, salz und pfeffer
      schmeckt lauwarm und auch kalt super

      04012017067.jpg
      "Alle Hoffnung zu verlieren, hieße Freiheit."

      (aus "Fight Club")